Stand-up-Paddeling (SUP)

Paddeln im Stehen liegt voll im Trend. Seit einigen Jahren gSUPibt es auf dem Markt sogenannte SUP-Boards, auf denen sich die Wasserwelt im Stehen erkunden lässt. Stand-up-Paddeling, oder kurz SUP, nennt sich diese Sportart, die sich besonders für Menschen eignet, die Ruhe und Entspannung auf dem Wasser suchen.

Erfunden haben das Stehpaddeln Fischer, die vor Tahiti auf die Jagd gingen. Mit der Zeit entwickelten sich die damals einfachen Bambus-Boote in sportliche Boards, die anfangs besonders von Surflehrern auf Hawaii benutzt wurden. Stehend paddelten sie übers Meer, um ihre Surfschüler besser im Blick zu haben. Von da an war es nur ein kurzer Weg bis Stand-up-Paddelsport, einer Freizeitbeschäftigung, die seit einigen Jahren immer mehr im Kommen ist.

Wer zum ersten Mal einen Stehpaddler sieht, fühlt sich vielleicht an Gondoliere in Venedig erinnert. In der Tat könnte man diesen Vergleich ziehen, doch die SUP-Paddeltechnik ist längst nicht so schwer zu erlernen wie das Manövrieren jenes venezianischen Boots. Gepaddelt wird beim SUP-Bord mit einem einfachen Stechpaddel, mit dem man ebenso gut auch einen Kanadier antreiben könnte. Die Paddelbewegung ist einfach, man zieht das Paddel von vorn nach hinten durchs Wasser, abwechselnd einmal links und rechts vom Board. Außerdem dient das Stechpaddel zum Lenken und zum Ausbalancieren von leichten Wellen. SUP-Anfänger werden bei den ersten Versuchen sicherlich mit wackligen Knien auf dem Board stehen, was nicht weiter schlimm ist. Mit SUP-Boards paddelt man nicht im Wildwasser, sondern auf ruhigen Flüssen und Seen. Nach zehn Minuten Training ist man in der Regel fit fürs Stand-up-Paddeling. Sie wollen ein SUP-Board kaufen? In unserem Shop finden Sie verschiedene Modelle, unter anderem den Rum Runner von Point65°N, der ab Frühjahr 2014 verfügbar ist. Weitere Informationen gibt‘s hier.

Paddeln im Stehen liegt voll im Trend. Seit einigen Jahren g ibt es auf dem Markt sogenannte SUP-Boards, auf denen sich die Wasserwelt im Stehen erkunden lässt. Stand-up-Paddeling, oder kurz... mehr erfahren »
Fenster schließen
Stand-up-Paddeling (SUP)

Paddeln im Stehen liegt voll im Trend. Seit einigen Jahren gSUPibt es auf dem Markt sogenannte SUP-Boards, auf denen sich die Wasserwelt im Stehen erkunden lässt. Stand-up-Paddeling, oder kurz SUP, nennt sich diese Sportart, die sich besonders für Menschen eignet, die Ruhe und Entspannung auf dem Wasser suchen.

Erfunden haben das Stehpaddeln Fischer, die vor Tahiti auf die Jagd gingen. Mit der Zeit entwickelten sich die damals einfachen Bambus-Boote in sportliche Boards, die anfangs besonders von Surflehrern auf Hawaii benutzt wurden. Stehend paddelten sie übers Meer, um ihre Surfschüler besser im Blick zu haben. Von da an war es nur ein kurzer Weg bis Stand-up-Paddelsport, einer Freizeitbeschäftigung, die seit einigen Jahren immer mehr im Kommen ist.

Wer zum ersten Mal einen Stehpaddler sieht, fühlt sich vielleicht an Gondoliere in Venedig erinnert. In der Tat könnte man diesen Vergleich ziehen, doch die SUP-Paddeltechnik ist längst nicht so schwer zu erlernen wie das Manövrieren jenes venezianischen Boots. Gepaddelt wird beim SUP-Bord mit einem einfachen Stechpaddel, mit dem man ebenso gut auch einen Kanadier antreiben könnte. Die Paddelbewegung ist einfach, man zieht das Paddel von vorn nach hinten durchs Wasser, abwechselnd einmal links und rechts vom Board. Außerdem dient das Stechpaddel zum Lenken und zum Ausbalancieren von leichten Wellen. SUP-Anfänger werden bei den ersten Versuchen sicherlich mit wackligen Knien auf dem Board stehen, was nicht weiter schlimm ist. Mit SUP-Boards paddelt man nicht im Wildwasser, sondern auf ruhigen Flüssen und Seen. Nach zehn Minuten Training ist man in der Regel fit fürs Stand-up-Paddeling. Sie wollen ein SUP-Board kaufen? In unserem Shop finden Sie verschiedene Modelle, unter anderem den Rum Runner von Point65°N, der ab Frühjahr 2014 verfügbar ist. Weitere Informationen gibt‘s hier.

Zuletzt gesehen
Top